© Ögv Lustenau
Agility ist eine Hundesportart ähnlich dem Springreiten im Pferdesport und wurde in den 80-er Jahren in England erfunden. In Agility gibt es Grössenklassen, die Kleinen bis 35 cm Widerristhöhe, die Mittleren bis 43 cm und die grossen Hunde am 43 cm. Es gibt auch eine Oldiesklasse ab 8 Jahren. Der Agility-Richter stellt einen Parcour auf, bestehend aus bis zu 20 Hindernissen. Die verschiedenen Hindernisse sind Sprünge (Hürden, Mauer, Viadukt), ein Weitsprung, ein Reifen, ein Slalom mit 10 oder 12 Stangen, ein fester Tunnel und ein Sacktunnel, eine Steilwand, ein Laufsteg und eine Wippe. Der Agility-Richter nummeriert die Hindernisse in der Reihenfolge, wie sie dann vom Hund und Hundeführer gelaufen werden müssen, misst die Länge des Parcours, errechnet eine Standardzeit (je nach Leistungsklasse zwischen 2,5 und 4,5 m/sec.) und die Hundeführer können diesen Parcour dann besichtigen. Sie starten mit ihren Hunden, je nach ausgeloster Startreihenfolge, und versuchen, die Hindernisse in der richtigen Reihenfolge ohne Fehler zu bewältigen. Sollte das gelingen, gewinnt das Team, das die schnellste Zeit gelaufen ist. Es gibt viele Möglichkeiten für Fehler: beim Laufsteg, der Steilwand und der Wippe gibt es sogenannte Kontaktzonen beim Auf- und beim Abgang. Diese Kontaktzonen muss der Hund mit mindestens einer Pfote berühren. Sollte er die Kontaktzonen überlaufen, gibt es jeweils einen Fehler, also 5 Fehlerpunkte. Bei den Hürden kann eine Stange fallen oder bei der Mauer und beim Viadukt ein Ziegel, es kann eine Slalomstange ausgelassen werden oder beim Weitsprung ein Element umfallen, das alles sind Fehler und bedeuten jeweils 5 Fehlerpunkte. Es gibt noch Verweigerungen. Wenn also der Hund das nächstfolgende Hindernis nicht wahrnimmt und dabei vorbeirennt ist das eine Verweigerung. Der Hund muss dann zurückgenommen werden und das Hindernis korrekt bewältigen. Auch für Verweigerungen gibt es 5 Fehlerpunkte. Der Unterschied zwischen Fehlern und Verweigerungen liegt darin, Fehler können viele passieren aber bei der 3. Verweigerung wird das Team disqualifiziert. Es gibt auch noch mehrere Gründe für Disqualifikationen aber hauptsächlich passiert es, wenn der Hund ein Hindernis bewältigt, das in der Reihenfolge nicht drangewesen wäre. Agility ist also eine Hundesportart, die jedermann (ob weiblich, männlich, jung oder alt) machen kann. Es ist eine gute Kondition von Hund und Hundeführer und eine gute Konzentration vom Hundeführer wichtig. Es kann auch jeder Hund, egal ob Rasse oder Mischling, jung oder alt teilnehmen. Agility Reglement
Was ist Agility
News Wir über uns Das Team Was ist Agility Terminkalender Fotogallerie Links Info Kontakt Was ist Agility